FORTBILDUNGEN FÜR PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE


Folgende Fortbildungen können entweder trägerübergreifend oder als Inhouse-Seminare durchgeführt werden.


Sexualpädagogische Konzepte in der eigenen Einrichtung erarbeiten

Sexualerziehung von Anfang an - den gemeinsamen roten Handlungsfaden entwickeln
Teamfortbildung für MitarbeiterInnen von Kindertagesstätten

Die Erarbeitung eines sexualpädagogischen Konzepts ermöglicht dem Team vor Ort eine Basis, auf die es seine alltägliche Arbeit stützen kann. Die Konzeption schafft eine Transparenz über die Arbeitsweise der Einrichtung nach innen und außen. Dieser rote gemeinsame Handlungsfaden im Bereich Sexualerziehung schafft gegenseitiges Vertrauen und baut Ängste und Widerstände im Team, in Kooperation mit Eltern und anderen Institutionen ab.
Die Elternschaft in Kindertagesstätten ist mit unterschiedlichen religiösen und kulturellen Hintergründen bunter und vielfältiger geworden und stellt neue Herausforderungen an das Team. Umso wichtiger ist die Entwicklung einer klaren sexualpädagogischen Haltung.

Bausteine der Fortbildung:

  • Vermittlung von Basiswissen zur psychosexuellen Entwicklung im Vorschulalter
  • Unterscheidung von kindlicher und erwachsener Sexualität
  • Austausch über grundlegende Ziele der Einrichtung im Bereich Sexualerziehung und deren Transparenz nach außen
  • Entwicklung eines Leitgedankens, der von allen MitarbeiterInnen getragen wird
  • Handlungssicherheit bei sexuell grenzverletzendem Verhalten unter Kindern
  • Kooperation mit den Eltern

Dauer je nach Bedarf und Vorwissen 2-6 Std, mehrtägige Veranstaltungen möglich


Ist das eigentlich normal? Sexuell grenzverletzendes Verhalten unter Kindern
Kindeswohlgefährdung § 8a SGB VIII

Sexuell grenzverletzendes Verhalten erkennen und kompetent handeln
Fortbildung für ErzieherInnen


Zu den wichtigen Aufgaben von Kindertageseinrichtungen gehört eine sexualfreundliche Erziehung.
Im Vorschulalter erkunden Kinder neugierig ihren Körper und den anderer Kinder. Diese wichtige Phase der psychosexuellen Entwicklung, die in der Regel geprägt ist von Spielfreude, Neugier und ganzheitlicher Körpererfahrung, ermöglicht Kindern einen positiven Zugang zu ihrem Körper und ihrer Sexualität.
Was aber ist zu tun, wenn Kinder z.B. in der Kindertageseinrichtung unfreiwillig von anderen Kindern zu Doktorspielen gezwungen und ihre Grenzen überschritten werden? Oder ein Kind auffälliges sexualisiertes Verhalten zeigt? Diese oder ähnliche Situationen können zu Verunsicherungen und Fragen auf Seiten der pädagogischen Fachkräfte führen.
Mit Hilfe von aktuellen Fallbeispielen aus Ihrer Einrichtung, Kleingruppenarbeit, fachlichen Informationen und Rollenspielen möchte ich Ihnen mehr Sicherheit im Umgang mit sexuell grenzverletzendem Verhalten unter Kindern vermitteln.

Bausteine der Fortbildung:

  • Wann beginnt Kindeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII?
  • Welche Regeln sind sinnvoll für Doktorspiele?
  • Wo beginnt sexuell grenzverletzendes Verhalten und wann müssen wir schützend eingreifen?
  • Wie reagieren wir in unserer Einrichtung auf sexuell grenzverletzendes Verhalten?
  • Wie beziehen wir Eltern in die Thematik mit ein?
  • Was kann die Einrichtung vorbeugend tun, um einen respektvollen Umgang miteinander zu fördern?

Dauer je nach Bedarf und Vorwissen 2 -6 Std



Stark sind wir gemeinsam
Kindeswohlgefährdung § 8a SGB VIII

Prävention bei sexuellem Missbrauch in Schule und Kindergarten
Fortbildung für ErzieherInnen und LehrerInnen

Erwachsene haben die Verantwortung für den Schutz von Kindern. Das ist der Leitgedanke der Präventionsarbeit gegen sexualisierte Gewalt. Ihr Ziel ist es, Kinder zu stärken und sexualisierte Gewalt möglichst zu verhindern.
Die Fortbildung klärt Sie auf über die Dynamiken des sexuellen Missbrauch, vermittelt hilfreiche Interventionsmöglichkeiten bei Verdacht für Schulen und Kindertagesstätten und gibt Raum für Ihre eigenen Unsicherheiten und Ängste zum Thema.
Gemeinsam mit Ihnen entwickle ich kreative Ideen, wie Prävention praktisch im Alltag Ihrer pädagogischen Einrichtungen umgesetzt werden kann.

Präventionsbotschaften sind:

  • Dein Körper gehört Dir!
  • Vertraue Deinem eigenen Gefühl!
  • Es gibt schöne und unangenehme Berührungen!
  • Nein zu sagen ist erlaubt!
  • Es gibt gute und schlechte Geheimnisse!
  • Erzähle und suche Dir Hilfe, wenn Du sie brauchst!

Dauer je nach Bedarf und Vorwissen 2-6 Std

ZUR PRÄVENTION

ZU DEN ANGEBOTEN



Gestalttherapie und Prävention in Duisburg

Prävention ist wirksam:

wenn sie nicht verängstigt, sondern Vertrauen schafft

wenn sie ermutigt und Wissen und Handlungs-
perspektiven ermöglicht

wenn sie den Betroffenen keine Schuld zuschreibt, sondern Hilfe anbietet

wenn sie Sicherheit bietet und das Selbstbewusstsein stärkt

wenn sie Erwachsene in ihrer Verantwortung für Kinder fordert

wenn sie geschlechts und altersspezifisch konzipiert ist

Violetta e.V.

Sitemap    Impressum    Kontakt